Entspannung und Nichtstun ist gar nicht so einfach. Im April habe ich schon einmal über das Thema gesprochen. Nun ist es an der Zeit, das Thema nochmals in den Focus zu nehmen, denn die Feiertage stehen an.

Der Körper hat seine eigene Sprache und lügt nicht, er drückt vielmehr aus, was wir oft mit der Sprache versuchen zu verbergen oder zu kontrollieren. Das Besondere besteht darin, dass mit im Körper gespeicherten Erinnerungen aus vor – sprachlicher Zeit umgegangen und gearbeitet wird.

Nicht allein unsere Kindheit, sondern auch die Erfahrungen in der Gebärmutter prägen uns und entscheiden über unser Leben. Störungen in dieser frühen Lebensphase erzeugen Reaktionsmuster, die das ganze spätere Leben beeinträchtigen können. Wenn das Kind im Mutterleib erlebt, nicht gefühlt zu werden oder ungewollt zu sein, kann es kein Urvertrauen entwickeln. Ein Gefühl von Verlorenheit, Frustration und Rückzug stellt sich ein. Das Kind entwickelt verschiedenste Muster und Verhaltensweisen, die im erwachsenen Leben seine Persönlichkeit prägen und beeinträchtigen.

Mein therapeutisches Konzept und auch das Konzept meiner Astrologie-Schule ist ganzheitlich und zeichnet sich durch eine fachlich fundierte Methodenvielfalt aus: Die Verbindung von Körperweisheit, Tiefenpsychologie und Spiritualität.